Aktuelle Anordnungen des Bistums

Veranstaltungen in der Gemeinde finden nur eingeschränkt statt.

Gemeindegesang muss in allen Gottesdiensten unterbleiben – zur Verminderung der Ansteckungsgefahr.

Krankenkommunion und Krankensalbung werden nur auf ausdrücklichen Wunsch gespendet – an Personen, die nicht an Corona erkrankt sind oder unter Quarantäne stehen. Bei akuter Lebensgefahr bestehen besondere Bedingungen.

Taufen sind im engen Familienkreis möglich - bei Beachtung der nötigen Hygienemaßnahmen. Trauungen sollten – nach Möglichkeit – aufgeschoben werden. Für Requien gelten die allgemeinen Bestimmungen für Messfeiern. Beichten (Beichtgespräche) sind – auf besonderen Wunsch – außerhalb des Beichstuhles unter Wahrung der Abstandsbestimmungen möglich.

Stand: 29. Januar 2021
 

Bischofswort von Bischof Michael Gerber

an die Christgläubigen angesichts der Corona-Epidemie

www.katholisch.de
www.dbk.de
Pastoralverbund

Warum Pastoralverbünde im Bistum Fulda?

 

„Das  Bistum Fulda steht, wie die anderen Diözesen, angesichts veränderter Rahmenbedingungen vor der Aufgabe, nach Wegen zu suchen, die Botschaft des Evangeliums wirksam zu bezeugen, zu feiern und zu leben.

 

Für die Neustrukturierung des Bistums wurde bewusst der Weg der Pastoralverbünde unter Wahrung der Selbständigkeit gewählt, weil wir darauf vertrauen, dass in unserer Zeit Zusammenarbeit bereichern und letztendlich auch entlasten wird.

 

Hinter all diesen Überlegungen steht die feste Überzeugung, dass durch die Zusammenarbeit auf der Ebene der Pastoralverbünde viele neue Impulse möglich sind. Die Veränderung des eigenen Blickwinkels stärkt und fördert das Entdecken der gemeinsamen geistlichen Grundlagen und hilft bei der Gewinnung eines neuen Profils.

 

Wir vertrauen darauf, dass der Geist Gottes uns auf unseren gemeinsamen Wegen begleitet und führt. Das Gebet um den Geist Gottes muss am Anfang unseres Denkens, Planens und Tun stehen.“

 

 aus: Praxishilfe für die Pastoralverbünde; Auszug des Vorwortes von Prälat Rudolf Hofmann

Du stellst meine Füße auf weiten Raum

Das Hungertuch der Fastenaktion MISEREOR

in der Kirche Christkönig in groß.

Vor und nach den Gottesdiensten

Kommen Sie rechtzeitig zum Gottesdienst.

Nach der Feier verzichten Sie bitte auf Treffen vor der Kirche.

Gehen sie auf direktem Weg nach Hause, vermeiden Sie Gruppen-Bildung und Gespräche auf dem Kirchplatz.

Tragen Sie den medizinischen Mund-Nasen-Schutz bis zum Verlassen des Kirchengeländes.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Das Kommen und Gehen ist wichtig für ein hohes Sicherheitsniveau bei den Gottesdiensten

Aktuelles

in Zeiten der Corona-Pademie

Licht in der Dunkelheit

Ein Projekt der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und des Bistums Fulda

 

Zusammen wachsen - Zusammenwachsen